Gefördert von:
Sparkasse Leverkusen
Stiftung NRW
Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen
Träger des Museums: der Förderverein Freudenthaler Sensenhammer e. V.

 

Die Produktionseinstellung der Sensenfabrik H. P. Kuhlmann Söhne im Jahre 1987 löste eine Reihe unterschiedlicher Bemühungen aus. Die Ausschreibung eines Pilotprojektes der Europäischen Gemeinschaft zur Erhaltung frühindustrieller Baudenkmäler stellte schließlich die Weichen für die weitere Entwicklung.

 

Der Architekt und Künstler Eberhard Foest, der Denkmalpfleger Meinolf Hehmann († 2010) und der Historiker Rolf Müller nutzten die Möglichkeiten eines solchen Pilotprogramms. Eine Konzeptstudie wurde erstellt und der Projektantrag in Brüssel eingereicht. Als Antragstellerin zeichnete zunächst die Stadtgeschichtliche Vereinigung Leverkusen e. V.

 

Vereinsgründung am 21. November 1991

 

Der Antrag hatte Erfolg, eine erste Förderung war damit gesichert. Bei einem Treffen im Stadtarchiv Leverkusen wurde der Förderverein Freudenthaler Sensenhammer e. V. ins Leben gerufen. Im Jahr 1992 konnte der Verein mithilfe der NRW-Stiftung die Immobilien der ehemaligen Fabrik erwerben. Der Umfang der erforderlichen Sanierungs- und Ausbauarbeiten erforderten eine Bauzeit von 12 Jahren und Investitionen in Höhe von 3,5 Mio. Euro. Ehrenamtliche Leistungen im Umfang von ca. 0,5 Mio. Euro müssen hinzugerechnet werden.

 

Aufgaben und Schwerpunke des Vereinslebens

 

Das Museumsprojekt bekannt machen, Mitglieder werben, Spenden sammeln, planen und ganz einfach "anpacken" - diese Prämissen kennzeichnen die schwierige Zeit des Aufbaus. Es wurden Führungen und Vorführungen organisiert, dazu Kunstausstellungen und Konzerte in der Schmiedehalle. Das Interesse unserer Gäste war groß, auch bei den beliebten Museumsfesten dieser Jahre.

 

Im Jahr 2001 fokussierte sich das Vereinsleben auf die Veranstaltungen zum 10-jährigen Bestehen des Fördervereins und die Herausgabe einer Festschrift. In den folgenden Jahren standen Bauarbeiten und die Entwicklung eines Konzeptes der Dauerausstellung im Mittelpunkt.

 

24. April 2005 – feierliche Eröffnung des Museums

 

Mit dem Beginn des regulären Museumsbetriebes haben sich die Schwerpunkte der Vereinsarbeit erneut verändert. Für inhaltliche und verwaltungstechnische Aufgaben konnte ein Museumsleiter gewonnen werden. Für die Betreuung der Besucher setzt sich eine Gruppe ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Kasse ein. Vereinsmitglieder aus der Schmiedegruppe engagieren sich bei Vorführungen, reparieren Hämmer und Großgeräte und üben sich in den alten Schmiedetechniken. An dem umfangreichen Angebot kultureller Veranstaltungen ist das gesamte Museumsteam beteiligt.

 

Der Förderverein Freudenthaler Sensenhammer e. V. hat 151 Mitglieder (Stand 01/2016).

 

 

Der Vorstand des Fördervereins (Stand 17.04.2015)


Vorsitzende

Gisela Schäperclaus

Stellvertr. Vorsitzender

Jörg Heyn

 Schatzmeisterin

Renate Steudel

 Schriftführerin

Dagmar Faust

 Beisitzer

Bernd Bornewasser
Bernhard Marewski

 

Beirat 

             Wilhelm Matthies

             Siegfried Seiler

            

Sensenhammer aktuell

Eine Zeitschrift für Vereinsmitglieder und für Freundinnen und Freunde des Museums



Nr. 8 - Ausgabe 2/2016





Nr. 7 - Ausgabe 1/2016



Nr. 6 - Ausgabe 2/2015




Nr. 5 - Ausgabe 1/2015